VerkehrsmittelVergleich.de - Schnell und günstig durch Deutschland


Monatsarchiv für April 2010

Bundesverkehrsminister Ramsauer spricht über Tempolimit, Elektroautos und Umweltzonen

Dienstag, den 13. April 2010

Der Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer bezieht in einem Interview mit Mobil in Deutschland e.V. Stellung zu den Themen Tempolimit, Elektroautos und Umweltzonen. Dabei bekräftigte der Bundesverkehrsminister zu aller erst noch einmal, dass eine Autobahnmaut auf Deutschlands Straßen nicht im Koalitionsvertrag genannt wird und deshalb auch weiterhin aktuell nicht zur Diskussion stehe. Allerdings entkräftete er diese ‘endgültig klingenden‘ Worte umgehend mit dem Zusatz: „Es darf aber keine Denkverbote geben, wie die Infrastruktur künftig finanziert werden kann“.

Ebenso verneinte Ramsauer das Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Da Deutschland innerhalb Europas die sichersten Straßenverhältnisse habe, sei ein Tempolimit für ihn nicht notwendig. Zudem betonte der Bundesverkehrsminister, dass es bereits viele Teilabschnitte deutscher Autobahnen gibt, die mit Geschwindigkeitsbegrenzungen versehen sind – ein generelles Tempolimit würde deshalb nur begrenzt Sinn machen.

Das Elektroauto – 2020 will die Bundesregierung mindestens eine Millionen dieser mit Strom angetriebenen Fahrzeuge auf deutschen Straßen haben. Ein ehrgeiziges Ziel, dass mit einer Entwicklungsförderung von insgesamt zwei Milliarden Euro weiter voran getrieben werden soll. Doch auf die Frage, ob Ramsauer sich in den kommenden fünf Jahren selbst ein Elektroauto zulegen würde, folgten lediglich Umschreibungen der Probleme, mit denen ein Elektroauto derzeit noch zu kämpfen hat: keine serienreife und bezahlbare Modelle, zu niedrige Akkulaufzeiten. „Wenn das erste deutsche serienreife Fahrzeug auf dem Markt ist, können Sie mich noch mal fragen“, beendete Ramsauer das Nachhaken zum Elektroauto. Aktuell würde also selbst der Bundesverkehrsminister eine Anschaffung eines Elektroautos nicht in Erwägung ziehen.

Schließlich äußerte sich der Ramsauer auch zum Thema der Umweltzonen. In den vergangenen Monaten kamen immer wieder Fragen auf, ob die Umweltzonen tatsächlich den erhofften Nutzen mit sich bringen – können Umweltzonen wirklich den CO2-Ausstoß verringern? Bisher ist die Organisation und Errichtung von Umweltzonen den Städten und Kommunen selbst überlassen. Der Bundesverkehrsminister will jedoch im Laufe der Legislaturperiode die Umweltzonen auf „Wirksamkeit und Verhältnismäßigkeit“ überprüfen lassen. Sollten Fahrverbote in bestimmten Regionen die Feinstaubbelastung tatsächlich nicht reduzieren, „müssen Ausnahmeregelungen bundesweit vereinheitlicht werden“, so Peter Ramsauer.

Share