VerkehrsmittelVergleich.de - Schnell und günstig durch Deutschland


Monatsarchiv für Januar 2011

Das Leben im Stau: Täglicher Stillstand auf den deutschen Autobahnen

Freitag, den 21. Januar 2011

Nach der Staubilanz des ADAC summieren sich die Staus auf deutschen Autobahnen täglich im Durchschnitt auf nahezu 1.000 Kilometer. Für das vergangene Jahr ergab demnach die Auswertung eine Gesamtstaulänge von 350.000 Kilometern. Im Vergleich zum Vorjahr ist dabei sogar ein leichter Rückgang Staulänge zu verzeichnen, wofür vorrangig die Wirtschaftskrise verantwortlich zu machen ist, die auch bei den Spediteuren Spuren hinterlassen hat.

Insgesamt war somit die Gesamtlänge der Staus zwar rückläufig; laut Datenbank des ADAC nahm die Anzahl der Staus hingegen zu. Autofahrer waren somit also häufiger zum Stehen verdammt- dafür nahm die Dauer und Länge der jeweiligen Stauungen merklich ab.

Im Ranking der Bundesländer nimmt Nordrhein-Westfalen den unrühmlichen Spitzenplatz ein. Mit insgesamt 44.000 gemeldeten Fällen ist hier republikweit fast jeder 3. Stau zu verzeichnen. Die neuen Bundesländer bleiben hingegen vom Verkehrschaos meist verschont. Nur jeder 20. Stau wird zwischen Mecklenburg und Thüringen gemeldet.

Die günstigste Tag zum Autofahren ist übrigens der Sonntag: Statistisch gibt es dann die wenigstens Unterbrechungen des fließenden Verkehrs. Bei der Fahrt ins Wochenende sind hingegen böse Überraschungen fast nicht zu vermeiden: An keinem anderen Wochentag ist die Wahrscheinlichkeit größer, im Stau stecken zu bleiben.

Share

Kein Bußgeld mit dem Festnetztelefon

Freitag, den 14. Januar 2011

Benzin, Steuern und Abgaben: Autofahrer fühlen sich nicht zu unrecht als Melkkühe der Nation. Umso erfreuter zeigt sich ein Porschefahrer, der, nachdem er für das Telefonieren in seinem Auto einen Bußgeldbescheid über 40 Euro erhielt, gegen diesen erfolgreich vor dem Oberlandesgericht Köln klagte. So ist zwar die Benutzung des Handys nach wie vor eine Ordnungswidrigkeit und damit nicht gestattet, ungewöhnlicher Weise hatte aber der betreffende Autofahrer am Steuer sein Festnetztelefon von zu Hause genutzt- und dies ist nach dem Wortlaut des Gesetze der Straßenverkehrsordnung nicht verboten. Das Oberlandesgericht Köln hob damit eine erstinstanzliche Entscheidung auf, die zunächst den Bußgeldbescheid bestätigt hatte.

Schule machen dürfte das Beispiel des Porschefahrers aber wohl dennoch nicht. Da ein schnurloses Festnetztelefon nur in unmittelbarer Nähe der eigenen Wohnung nutzbar ist, dürfte dieses kaum eine Konkurrenz zu Mobiltelefonen darstellen. Zudem wird natürlich auch mit der Verwendung eines schnurlosen Festnetzgerätes die Konzentration des Autofahrers empfindlich gestört. Sollte aus der Ablenkung ein Unfall resultieren, ist eine Mithaftung auch mit einem Festnetztelefon in jedem Fall gegeben.

Share