VerkehrsmittelVergleich.de - Schnell und günstig durch Deutschland


Betrugsmethoden beim Auto Ankauf – Wie Auto-Verkaufs-Portale Sicherheit schaffen wollen

Auto Ankauf und Betrug, jedes für sich sind äußerst lukrative “Geschäftsfelder”, deren Kombination immer dann reizt, wenn der Profit zu mager und die Gier zu mächtig wird. Betrügerische Gebrauchtwagenhändler sind einfallsreich, junge Unternehmen, die mit Sicherheit beim Autoverkauf werben, aber auch.

Carsale24 nennt sich ein junges Unternehmen mit Firmensitz in Köln, das mit einer “neuen Art Autos zu verkaufen” wirbt. Bequem, schnell, aber vor allem sicher soll sie sein. Sicher ist dabei zunächst, dass sich wirtschaftlicher Erfolg für aufstrebende Start-up-Unternehmen auf dem Automarkt nur dann einstellen kann, wenn man die Schwachstellen der Konkurrenz kennt und es schlichtweg besser macht. “Bequem” sind nahezu alle Autobörsen im Internet, aber absolute Sicherheit für Privatverkäufer können selbst etablierte Portale oftmals nicht bieten.

Dass Autoverkäufer bis zur Annahme eines Kaufangebotes gegenüber Händlern anonym bleiben, scheint seitens carsale24 gut überlegt und vor allem dann sinnvoll, wenn man sich die gängigsten Methoden betrügerischer Autoankäufer im Internet einmal vor Augen führt. Dabei finden Betrugsdelikte sogar statt, ohne dass jemals persönlicher Kontakt zwischen An- und Verkäufer entsteht und das Auto überhaupt durch den vermeintlichen Interessenten begutachtet wird.

Der psychologische Trick ist einfach, denn nach einem verheißungsvollen Angebot durch den Betrüger, das den Wert des Fahrzeuges deutlich übersteigt, sind private Verkäufer häufig Willens dazu, auch persönliche Daten preiszugeben, die unter einem Vorwand, die Versicherungskosten für das Fahrzeug berechnen zu wollen, erfragt werden. Mit diesen Daten und dem Kennzeichen, das trotz vieler Hinweise in Ratgebern auf den Internet-Fotos oft ungeschwärzt bleibt, nehmen die Betrüger Kontakt zu der Versicherung des Verkäufers auf, melden einen Schaden und kassieren ab. Die gefälschte Schadensmeldung enthält dann Glasschäden an Front- oder Heckscheibe, die nicht zu einer Erhöhung des Versicherungsbeitrages führen und vom Geschädigten somit unerkannt bleiben.

Immer wieder erfolgreich fahren betrügerische Auto-Ankäufer auch mit der systematischen Drückung des Verkaufspreises. Wo am Anfang mit einem guten Angebot gelockt wird, steht am Ende ein unsicherer Privatverkäufer, der den wirtschaftlichen Schaden nur noch so gering wie möglich halten möchte. Die Rechnung ist einfach, denn wer einen guten Verkaufspreis in Aussicht gestellt bekommt, lässt sich auch zur Übergabe des Fahrzeuges beim Händler, der ein paar Hundert Kilometer weit entfernt sitzt, überreden. Mit Hilfe von sogenannter Auto-Such-Software durchforsten die Betrüger die Gebrauchtwagen-Plattformen nach Privatverkäufern, die eine lange Anfahrt in Kauf nehmen müssten und stellen dann marginale Mängel als Wertminderung fest. Kosten für die Anfahrt, Zeitaufwand und möglicherweise teuer bezahlte Rückfahrttickets bei der Deutschen Bahn sind Argumente, die dann zum zähneknirschenden Verkauf führen, um den Schaden nicht noch höher ausfallen zu lassen.

Was am Ende bleibt sind Geschädigte, die die bequeme Möglichkeit zum Auto-Ankauf im Internet zukünftig meiden und ihre schlechten Erfahrungen im World Wide Web beklagen. Dass schwarze Schafe die umsatzstarke Automobilbranche schon seit Otto Diesel als Tollplatz für gewissenlose Geschäftsprinzipien sehen, daran wird sich aber auch in Zukunft nichts ändern und so ist auch weiterhin auf verstärkte Aufklärung durch die Branche und findige Unternehmen zu hoffen, die Sicherheit beim Autoverkauf als höchstes Gut für Ihre Kunden betrachten.

Share

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.