VerkehrsmittelVergleich.de - Schnell und günstig durch Deutschland


Archiv der Kategorie ‘Flug‘

Ein paar Tipps um den Koffer beim nächsten Flug nicht zu verlieren

Montag, den 18. Juni 2012

Zwar ist das Fliegen heute eine der sichersten Arten zu Reisen. Dennoch kommt es immer mal wieder vor, dass Gepäck verloren geht oder durch eine falsche Sortierung am falschen Zielort landet. Dann steht der Reisende möglicherweise ohne Kleidung und Papiere am Zielort und kann seinen Urlaub nicht von Anfang an geniessen.
Sicherlich wünscht sich dieses Szenario kaum ein Reisender. Dann steht man und wartet in der Empfangshalle und muss sich womöglich erstmal neue Kleider zulegen. Aktuelle Statistiken berichten von einer Anzahl an verlorenen Gepäckstücken von einem Prozent, dennoch hilft auch jede Statistik nichts, wenn man selber betroffen ist. Um einen solchen Verlust zu vermeiden, kann man aber auch einige Vorkehrungen treffen.
Der erste wichtige Schritt ist dabei darauf zu achten, dass am eigenen Gepäckstück der Baggage Tag richtig angebracht ist. Der Mitarbeiter der Airline tut dies im Normalfall, trotzdem sollte man vor allem darauf achten, dass die Quittung, die man zu diesem Zeitpunkt bekommt, nicht verloren geht. Ausserdem kann man selber sehen, ob das Datum stimmt genauso wie die Angabe des Zieles.

Ebenso wichtig ist es alte Tags zu entfernen. Sie sind manchmal die Ursache dafür, dass die Scanner sich vertun und so das Gepäck falsch geleitet wird. Und auch das Sortierpersonal besteht nur aus Menschen, die durch einen falschen Tag verwirrt werden können.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist das pünktliche Erscheinen am Check-in. So können eilige Aktionen aufgrund von langen Transportwegen vermieden werden. Auch die Zeit für den Transport über das Rollfeld sollte mit einkalkuliert werden. Und schliesslich muss jedes Gepäckstück auch noch durch eine Prüfung.
Was sich eigentlich von selber verstehen sollte, ist dass man keine verbotenen Gegenstände einpackt. Spätestens bei der Kontrolle leuchten die Alarmlichter und das Gepäckstück darf nicht mitfliegen oder aber das verbotene Gepäckstück wird entfernt. Bei einer solchen Verzögerung ist die Folge auch eine verspätete Ankunft.
Auch bereits bei der Planung kann man Fehler vermeiden. Wenn man auf seiner Reise umsteigen muss, sollte man bedenken, dass auch Koffer umsteigen müssen. Deshalb ist es ratsam zwischen den Flügen eine gewisse Zeit einzukalkulieren und nicht so schnell wie möglich umsteigen, wenn man sein Gepäck rechtzeitig dabei haben will.
Auffallend kann man außerdem für seinen Koffer sorgen, denn die Mehrheit der Koffer ist immer noch in dunklen Farben gestaltet. Wenn man allerdings durch eine knallige Farbe wie Pink oder Orange aus der Masse heraus sticht, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass er auch mitgenommen wird oder auch schneller wiedergefunden wird.

Share

Surfen im Flieger -Das Internet hält Einzug ins Flugzeug

Dienstag, den 12. Juni 2012

Viele Fluggäste wollen ihren Flug in Ruhe genießen. Sie möchten sich dem Bord Menü, einem guten Buch, einem Film oder Musik aus dem bordeigenen Entertainmentsystem widmen. Doch mit dieser Ruhe könnte es bald vorbei sein. Immer mehr Anbieter investieren in den Netzausbau in ihren Flugzeugen.
Obwohl die Telefonie an Bord eines Flugzeugs von den ruhebedürftigen Passagieren eher nicht gewünscht wird, steigt der Bedarf an Zugang zum World Wide Web vor allem beim Kundenkreis der Geschäftsleute. Diese wollen auch unterwegs surfen und ihre Mails abrufen.
Da die technischen Voraussetzungen hier weitaus aufwendiger und teurer sind, als für eine Internetnutzung am Boden, sieht die momentane Preisgestaltung auch dementsprechend aus. Das Signal muss über Bodenstationen oder Satelliten an die Antenne des Flugzeugs und wieder zurück geleitet werden.
Durch eine stetige Weiterentwicklung der Technik reicht die mögliche Bandbreite für die gewohnt flüssige Nutzung von E-Mail, surfen und sogar Videotelefonie und –streaming aus.
Auch auf dem Gebiet der Internetnutzung in Flugzeugen waren die USA Vorreiter. Während Versuche der Lufthansa, das surfen in Flugzeugen zu ermöglichen, zu Beginn des Jahrtausends aus Kostengründen trotz der hohen Kundenakzeptanz eingestellt wurden, gehört die Internetnutzung auf amerikanischen Inlandsflügen bereits seit einigen Jahren zum Service. Die Möglichkeit unterwegs zu surfen wird von den amerikanischen Flugästen auch gern und oft in Anspruch genommen.
Mit Sicherheit werden diese Angebote nun auch auf dem internationalen Flugbetrieb ausgeweitet. Vorrangig wird diese Entwicklung von den Airlines selbstverständlich auf den Prestigeträchtigen Langstreckenflügen ausgebaut.
Eine Fortführung dieser Entwicklung wird über kurz oder lang zu einer Aufweichung des absoluten Technikverbots für Reisende in Flugzeugen führen. Mittlerweile ist die Bordelektronik moderner Flugzeuge soweit gegen Störungen durch Handy, Notebook und Co. abgeschirmt, dass eine Gefährdung durch die Internetnutzung an Bord unter normalen Bedingungen ausgeschlossen werden kann.

Share

Der Berliner Flughafen wird nicht fertig, Atlanta eröffnet hingegen ein neues Terminal

Mittwoch, den 30. Mai 2012

Wieder einmal sind uns die Amerikaner voraus. Atlanta schaffte es seinen Flughafen um einen Terminal reicher zu machen. Hingegen wartet Berlin-Brandenburg immer noch auf seinen Anbau.
Angefangen bei der Verwaltung lief alles wie am Schnürchen, denn bereits vor einigen Wochen ist das Projekt erfolgreich durch die Prüfung gegangen. Dazu haben auch die Sicherheitsvorkehrungen die Prüfung bestanden. Dadurch konnte das Terminal in Altlanta planmässig eröffnen.
Und obwohl noch keine Passagiere durch diesen Bereich des Hartsfield-Jackson International Airports laufen, kann man die Ähnlichkeit zu der Computersimulation nicht leugnen. Nur die Arbeiter und die Sicherheitsleute waren im Computer nicht zu sehen.
Geplant war die Eröffnung am 16.5.2012 um 13.25 Uhr. Dann strömten die ersten Menschen in die Hallen. Damit wuchs der größte Flughafen der Welt noch ein Stück und startete mit einem Flug der Delta Airline in die Zukunft.
Notwendig war dieser Anbau vor allem wegen der hohen Zahl an Passagieren, die jährlich 92 Millionen betragen. Damit übersteigt der Flughafen Atlanta sogar seine Kollegen in Peking und London. Und somit freuen sich sowohl Einwohner und auch Politiker über diesen Zuwachs.

Berlin warten derweil mit der Eröffnung bis zum August. Dann aber will der Flughafen mit einer Halle auftreten, die den Flughafen um mehr als 50 Prozent vergrößert. Grund für den Verzug bei der Eröffnung ist die fehlende Sicherheit im Brandschutzsystem.
Im Vergleich zu Atlanta sollen hier jedoch 27 Millionen Passagiere abgefertigt werden. Auf einem Grund von 112.000 Quadratmetern sollen jährlich 13 Millionen Passagiere abgefertigt werden. Eine Autobahnzufahrt und ein großzügiger Parkplatz stehen außerdem zur Verfügung. Das Unternehmen kostete rund 1,4 Milliarden Dollar, wohingegen das Projekt in Berlin rund 2,5 Milliarden Euro betragen wird.

Trotzdem sollte man nicht meinen, dass Atlanta nicht mit Schwierigkeiten klar kommen müsste. Insbesondere Fragen zur Ästhetik und falsche Kalkulationen kosteten eine Menge Zeit. Dazu kamen Auseinandersetzungen mit den Ämtern, den Pachten und den Herren vom Bau. Die Planung dauert nun auch schon zehn Jahre, seit dem ersten Entwurf.
Der entscheidende Unterschied gegenüber Berlin ist, dass sowohl Zeit und Kapital richtig geplant wurden und auch keine lästigen Baustellen mehr im Terminal zu finden sind.

Share

Flughafen BER: Flüge von Berlin Brandenburg online weiter buchbar

Mittwoch, den 23. Mai 2012

Obwohl der Start des Hauptstadtflughafens verschoben werden musste, sind Buchungen für BER bei den meisten Fluggesellschaften im Internet nach wie vor möglich. Nur wenige von ihnen weisen überhaupt auf die geplatzte Eröffnung hin. Vermutlich will die Mehrzahl der Airlines eine Entscheidung über den definitiven Termin abwarten. Einige andere erwähnen den verschobenen Start des Großflughafens BER, so beispielsweise Easyjet, Air Berlin oder auch Lufthansa. Letztere habe schon über eine halbe Million Ticketbuchungen für den Flughafen BER verzeichnet, die nun geändert werden müssten. Lufthansa bedauere die Tatsache, dass BER erst später seine Tore öffnen wird. Kunden würden aktuell über Änderungen informiert, eine Hotline oder Aufstockung von Mitarbeitern der Callcenter gebe es jedoch nicht.
Andere Gesellschaften wie Condor oder Ryanair bieten keinerlei Hinweise zu der abgesagten Eröffnung von BER. Air Berlin habe ungefähr 1,3 Millionen auf BER gebuchte Fluggäste informieren müssen. Auch hier stehe lediglich der normale Kundenservice zur Verfügung. Unter den Reisenachrichten scheibt Easyjet, dass seine Flüge bis zum Start von BER weiterhin über Berlin Schönefeld verkehren werden. Wichtige Informationen seien per E-Mail an die betroffenen Fluggäste gegangen. Der Flugplan für BER bliebe bestehen.

Share

Vorsicht mit den Wertsachen im Urlaub!

Montag, den 14. Mai 2012

Im Urlaub sollte man immer auf die Wertsachen aufpassen, das weiß jeder, die Polizei hat nun auch Tipps veröffentlicht, wie man seine Wertsachen im Urlaub am besten vor Diebstahl schützt.
Ausweise, Kreditkarten und Geld sollten immer in den Innentaschen der Kleidung oder in Gürtel- oder Brusttaschen aufbewahrt werden. Wichtige Dokumente sollten vor Reisebeginn kopiert worden sein.
Vorallem auf Flug- und Bahnhöfen warnt die Polizei vor Diebstahl der Wertsachen, hier ist das Risiko besonders hoch. Ein Dieb nutzt den kleinsten Moment in dem der Reisende unaufmerksam ist. Wenn man zum Beispiel telefoniert oder sich in einem Gedränge befindet, sollte man trotzdem immer auf Wertsachen und Gepäck Acht geben. Manchmal sollen Koffer schon am Zielflughafen verschwunden sein.
Außerdem sollte man immer nur so viele Wertsachen bei sich tragen wie man auch wirklich braucht, so vermindert man den Verlust im Falle eines Diebstahls. Auch beim Bezahlen mit Kreditkarte ist im Urlaub Vorsicht geboten: Betrüger könnten in einem kurzen Zeitraum in der man abgelenkt ist die Kreditkarte kopieren, warnt die Polizei. Man sollte immer darauf Acht geben dass man die eigene Kreditkarte wiederbekommt und keine Kopie.
Die wichtigste Regel lautet aber immer noch: Nie die Wertsachen unbeaufsichtigt lassen!

Share

VerkehrsmittelVergleich.de veröffentlicht Informationen für internationale Besucher

Samstag, den 12. Mai 2012

Vor kurzer Zeit haben wir geschrieben, dass die internationalen Angebote von VerkehrsmittelVergleich.de unter dem Namen fromAtoB released werden konnten. So steht die Suchmaschine den internationalen Besuchern nun in verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Neben der Suchfunktion bietet aber www.verkehrsmittelvergleich.de ebenfalls vielfache Informationen zu Reisethemen wie “Bahnfahren”, “Mitfahrzentralen” oder auch zum Thema “Flug”. Diese Informationen werden nun auch nach und nach den internationalen Besuchern zur Verfügung gestellt, begonnen mit allem wissenswerten zum fliegen, sowie Flughäfen in Europa und der ganzen Welt. Die Informationen reichen von Flugpreisen über beliebte Verbindungen bis hin zu Informationen über einzelne Flughäfen. Sie sind ab sofort international zu finden unter www.fromatob.be/vol,www.fromatob.es/vuelo, www.fromatob.co.uk/flight, www.fromatob.fr/vol, www.fromatob.it/volo, www.fromatob.dk/fly, www.fromatob.cz/let, nl.fromatob.com/vlucht, www.fromatob.pl/lot sowie www.fromatob.com/flight. Wir hoffen, dass die Informationen weiterhelfen und werden selbstverständlich in der Zukunft weitere unserer Verkehrsmittel-Informationen auf den internationalen Plattformen zur Verfügung stellen.

Share

Keine Entschädigung bei Vulkanausbruch

Montag, den 23. April 2012

In den letzten Jahren wurde es nicht ruhig um Islands Vulkane. Mehr als einmal war der europäische Flugverkehr völlig lahm gelegt, weil in anderen Teilen der Welt Naturkatastrophen stattfanden. Lange Gesichter bei den Passagieren, die aufgrund der Umstände oft stunden- oder gar tagelang auf dem Flughafen ausharren musste. Bei Gericht rollte eine Klagewelle ein, zahlreiche enttäuschte Urlauber wollten nicht nur den Reisepreis vom Veranstalter ersetzt bekommen.

Fallen Flüge aufgrund einer Aschewolke eines Vulkans aus, steht dem verhinderten Urlauber die Erstattung seines Flugtickets zu. Auf weitere Entschädigungen, beispielsweise für entgangene Urlaubszeit durch lange Wartezeiten haben Reisende jedoch keinen Anspruch. Dies wurde in einem vom Kölner Amtsgericht gesprochenen Urteil verdeutlicht, hier hatte ein Reisender bereits im vergangenen Jahr auf Entschädigung gegen den Reiseveranstalter geklagt, da der Flugverkehr aufgrund einer Vulkanaschewolke gesperrt werden musste.

Der vom Kläger für den 21. April 2010 gebuchte Flug musste aufgrund des Vulkanausbruchs in Island storniert werden, der geprellte Urlauber versuchte daher eine Ausgleichsleistung zu erstreiten. Laut EU-Fluggastrechteverordnung können Fluggäste mit einer Ausgleichszahlung entschädigt werden, wenn Flüge storniert werden müssen und die Schuld hierfür bei der Airline liegt. Das Amtsgericht entschied jedoch, dass eine Aschewolke aufgrund eines Vulkanausbruchs nicht in der Verantwortlichkeit der Airline liegt und somit kein Entschädigungsanspruch seitens des Fluggastes besteht. Ohne Komplikationen bekam der Urlauber den Preis für sein verfallenes Flugticket erstattet.

Des Weiteren entschied das Gericht, dass dem Fluggast eine Erstattung des Flugpreises grundsätzlich zustehe, er jedoch auch eine andere Art der Beförderung oder eine Beförderung zu einem späteren Zeitpunkt in Anspruch nehmen kann. In diesem Fall erfüllt die Airline ihre Dienste und ist nicht in der Pflicht eine Entschädigung zu bezahlen. Die Möglichkeiten zur Kommunikation, sowie die Verpflegung bei unvorhergesehenen Aufenthalten durch außergewöhnliche Umstände sind von der Fluggesellschaft zu stellen, damit werden alle Ansprüche des Kunden abgegolten.

Share

Airline-Pleiten

Dienstag, den 27. März 2012

Der Pleitegeier kreist über einigen Airlines, was die Tatsache zeigt, dass erst vor kurzem die spanische Fluggesellschaft Spanair den Betrieb einstellen musste. Kurz danach traf die Pleite dann auch die ungarische Fluggesellschaft Malév. Aber es gibt auch positive Nachrichten von einer deutschen Airline.

Ab dem 20. März wird Air Berlin, immerhin zweitgrößte Fluggesellschaft in Deutschland, Vollmitglied der Allianz Oneworld. Durch den Zwangsausstieg der Malév wurde der Weg für Air Berlin frei. Generaldirektor Lorant Limburger von Malév bestätigte auf der Internetseite der Airline, dass seit Freitag, 3. Februar 2012 nach 66 Jahren dauerndem Flugbetrieb, keine weiteren Maschinen mehr abheben werden. Begründet werde diese Tatsache mit Liquiditätsproblemen, da Zulieferer kein Vertrauen mehr hatten und auch die Regierung keine weiteren Zahlungen mehr an die Fluggesellschaft leisten konnte. In den vergangenen Tagen wurde bereits ein staatlicher Insolvenzverwalter bestellt.

Auch zwei indische Fluggesellschaften machten Negativschlagzeilen. Air India, die führende Airline in Indien, hat seit drei Monaten offene Kerosinrechnungen nicht bezahlen können. Weiterhin hat die private Kingfisher Airline Zahlungsschwierigkeiten, was zur Folge hat, dass diese aus dem IATA-Abrechnungssystenm BSP ausgeschlossen wurde.

Share

Urlaubs-Preisindex: Pauschalreisen günstiger

Montag, den 19. März 2012

Im Vergleich zum Vorjahr konnten Urlauber im Bereich der Pauschalreisen im Dezember 2011 deutlich günstiger verreisen. Während dies vor allem für die beiden Fernreiseziele Dominikanische Republik sowie Thailand gilt, zogen die Preise für die Kanaren und Mallorca an.

Obwohl der Euro eine schwache Phase durchlebt, waren die Preise im Dezember 2011 für Reisen in die Dominikanische Republik sowie Thailand niedriger als vor Jahresfrist. Ermittelt wurde dies von HolidayCheck.de im Rahmen des aktuellen Urlaubspreis-Barometers. Ausgewertet wurden gut 20.000 Reisen, die im Dezember unternommen wurden. Der monatliche Preisindex ergab im Vorjahresvergleich eine durchschnittliche Reduzierung um 0,2 Prozent.

Dabei stiegen die Preise im Dezember 2010 vor allem durch die Einführung der Flugverkehrssteuer. Im Dezember 2011 konnte kein derartiger Kostentreiber einen Einfluss auf die Reisepreise ausüben, selbst nicht in Bezug auf Langstreckenflüge, die immerhin eine Abgabe von 45 Euro erfordern. Für Reisen nach Thailand und in die Dominikanische Republik sparten die Urlauber stattdessen 5,2 bzw. 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein.

In den nordafrikanischen Ländern Tunesien und Ägypten konnte ebenfalls eine Reduzierung von 5,1 bzw. 6,4 Prozent verzeichnet werden. Auch Reisen in die Türkei (-1,6%), nach Griechenland (-0,8%) und nach Kreta (-1,5%) belasteten die Urlaubskasse geringer.

Ein Preisanstieg bekamen dagegen Urlauber auf Mallorca und den Kanarischen Inseln zu spüren. Während die Pauschalreisen nach Mallorca um 2,1 Prozent zulegten, waren auf den Kanaren große Differenzen zu beobachten. Dem geringen Preisanstieg von 0,4 Prozent für Fuerteventura standen durchschnittliche Preisanstiege von Pauschalreisen nach Gran Canaria und Teneriffa von 8 bzw. 6,5 Prozent gegenüber.

Share

Olympische Sommerspiele: London fast ausgebucht

Montag, den 12. März 2012

Im Sommer 2012 finden in London zum dritten Mal olympische Sommerspiele statt. Die Eröffnung wird am 27. Juli über die Bühne gehen. Wer das Sportfest in der britischen Hauptstadt miterleben will, muss sich beeilen. Die Zuschauertickets für die sportlichen Bewerbe sind schon fast ausverkauft. Auch die freien Hotelbetten in den beiden Wochen der olympischen Sommerspiele 2012 werden knapp.

Olympische Sommerspiele hautnah miterleben! Viele wollen sich diesen Traum im Sommer 2012 erfüllen. Nur noch wenige Eintrittskarten sind zu haben. Wer es direkt über der britische olympische Komitee probiert, hat die größte Chance an ein Ticket zu kommen. Dort soll es noch einige Eintrittskarten für die Fußballbewerbe der olympischen Sommerspiele 2012 geben. Auch ein deutscher Reiseveranstalter hat Tickets verkauft. Nachdem das Kontingent allerdings bereits erschöpft ist, hofft man nun Nachschub zu bekommen.

Die sportlichen Highlights der olympischen Sommerspiele 2012 in London sind freilich längst ausverkauft. Den größten Ansturm verzeichneten die Leichtathletik-Bewerbe. Für Tickets für das 100m-Finale der Herren haben sich nicht weniger als eine Million Menschen beworben. Leider bietet das Olympiastadion im Stadtteil Stratford aber nur 80.000 Menschen Platz.

Da die olympische Sommerspiele 2012 mehr sind, als einzelne Sportbewerbe, lohnt sich die Reise nach London auch für Sportbegeisterte, die bei der Jagd nach Tickets nicht erfolgreich waren. Einige Bewerbe sind frei zugänglich. Beispielsweise das Straßen-Radrennen. Zudem werden in London Public-Viewing-Zonen eingerichtet, in denen Zuschauer das Flair der olympischen Spiele genießen können. Diese Zonen werden sich an touristischen Hotspots, wie dem Hyde Park oder dem Trafalgar Square befinden. Um dem Publikum Abwechslung zu bieten, finden während der olympischen Sommerspiele 2012 in London auch einige Konzerte statt.

Nicht so hart wie der Kampf um die letzten Tickets, ist das Rennen um die letzten freien Hotelbetten während der olympischen Sommerspiele 2012. Es gibt noch in allen Preiskategorien freie Kapazitäten. Eine Suite im 5-Sterne-Haus ist ebenso noch zu haben, wie ein Bett im Low-Cost-Bereich. Für die olympischen Sommerspiele 2012 werden in London zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten eingerichtet. Olympia-Touristen haben beispielsweise die Möglichkeit in einem der Studentenwohnhäuser der Stadt eine günstige Unterkunft zu beziehen. An der Themse werden Schiffe ankern, in denen Schlafkajüten an Touristen vermietet werden.

Was noch fehlt ist die Reise nach London. Die bequemste Möglichkeit ist freilich das Flugzeug. Neben British Airways und der Lufthansa fliegt auch Air Berlin die britische Hauptstadt von Deutschland aus mehrmals täglich an. In den Wochen der olympischen Sommerspiele 2012 ist aber bei Flügen mit höheren Ticketpreisen zu rechnen. Guten Flug!

Share